Martinslaternen sind bei Kindern besonders beliebt

Hier gibt es Tipps und Anregungen für Laternen zu St. Martin - dem Feiertag am 11. November jedes Jahres.

Jedes Jahr am 11. November wird in Deutschland der Martinstag zu Ehren des Martin von Tours gefeiert. Dabei haben sich unterschiedliche Bräuche wie auch der Martinszug entwickelt, die bis heute Bestand haben. Für diesen Umzug werden von Kindern und Erwachsenen Martinslaternen getragen, welche die Straßen und Gassen der Städte erleuchten. Was bei einem wirklich guten Umzug auch nicht fehlen darf ist neben den Laternen zu St. Martin auch ein Reiter auf einem Ross, der den Zug begleitet bzw. anführt. Der Reiter ist zumeist in einen roten Mantel gehüllt und stellt den Martin dar (der auch im Liedtext von St. Martin, St. Martin erwähnt wird).

 

Laut einer Legende hat der heilige Martin in der Vergangenheit seinen roten Umhang mit armen und frierenden Menschen geteilt und dadurch Berühmtheit erlangt. Dieser Brauch wird neben den Martinslaternen bis heute vielerorts beibehalten und hat gewissen Kultstatus erlangt. Die Leuchtenden Gebilde sind aber die Hauptatraktion. Und so kann es aussehen, wenn die Kinder mit Ihren Martinslaternen durch die Dörfer ziehen:

Martinslaterne
Martinslaternen im Zug

Es bietet sich also an, auch für den Martinszug eine Laterne zu basteln. Häufig geschieht dies bereits im Kindergarten oder in der Schule. Die Betreuer und Lehrer machen sich dann daran, mit den Kindern zusammen die Martinslaternen zu bauen und natürlich auch die Materialien zusammenzubringen.

 

Dabei haben die Kinder großen Spaß und können sich danach an der eigenen beleuchteten St.-Martins-Laterne erfreuen. Als Alternative kann man auch zu Hause mit den eigenen Kindern eine entsprechende Idee umsetzen. Hierfür stattet man sich vorher am besten mit einer passenden Bastelanleitung für Laternen aus.

Vorbereitungen für die Martinslaterne

Bevor man anfängt eine Martinslaterne zu machen, sollte man sich zu allererst über die Beschaffenheit und das Design der Laterne Gedanken machen. Außerdem macht es auch Sinn, sich mit Freunden und Bekannten über das Vorhaben auszutauschen. Schließlich ist es günstiger, wenn man Material für gleich mehrere Martinslaternen einkauft.

 

Auch das benötigte Werkzeug sollte man sich bereits mit etwas Vorlauf besorgen, da der Laternenbau einige Zeit in Anspruch nehmen kann - zumindest wenn man mit aufwändigen Holzarbeiten ans Werk gehen möchte.

 

Eine wichtige Entscheidung ist auch die Auswahl der Beleuchtung. Möchte man eine Kerze bzw. ein Teelicht in der Laterne für den Martinszug verwenden oder ist man eher ein Freund der ungefährlicheren elektrischen Variante. Bei der elektrischen Martinslaterne empfiehlt sich der Kauf eines elektrischen Laternenstabes. Dieser ist praktisch und die Gefahr des Abbrennens der Laterne besteht nicht.

Typische Laternen zu St. Martin

Martinslaterne
Martinslaterne

Es gibt in der Praxis viele unterschiedliche Herangehensweisen bei den Martinslaternen. Im Bild auf der rechten Seite haben wir eine sehr typische Variante abgebildet. Sie besteht zum Großteil aus Karton und durchsichtigem bzw. farbigem Transparentpapier. Solche Laternen sind in vielen Martinszügen zu beobachten.

 

Mit etwas mehr Aufwand kann man auch eine wesentlich haltbarere St-Martins-Laterne aus Holz bauen. Natürlich kostet das mehr Zeit und Geld aber die Laterne wird ein längeres Leben haben.

 

Wichtig ist, dass durch die Kerze oder die Glühbirne noch genügend Licht nach aussen dringt. Für Kinder gibt es im Umzug nichts Schlimmeres, als mit einer nur schwachen Funzel im Zug mitgehen zu müssen.

 

Hier bieten sich vor allem helle bzw. warme Farben des Transparentpapiers an, damit die Martinslaterne ein echter Hingucker und Lichtblick wird.

Bei Martinslaternen ist Vorsicht geboten

Da Kinder immer sehr gerne laufen und sich schnell bewegen, kann es bei den Laternen zu St. Martin auch immer wieder zu kleineren Verletzungen kommen. Wichtig ist vor allem, dass Sie die Kerzen im Inneren der Laterne ausreichend sichern bzw. besfestigen. Vielleicht hilft es ja sogar, ein Glas um die Kerze zu bauen, damit die Flammen nicht auf die Laterne übergreifen. Generell sollten Sie auch ganz offen mit Ihren Kindern über die Möglichen Folgen eines Laternenbrandes sprechen und so für ein ruhiges Verhalten sensibilisieren.

 

Lesen Sie auch gerne unsere weiteren Rubriken:

 

Stellen Sie uns auch gerne Fragen rund um die Martinslaterne oder hinterlassen Sie einen Kommentar:

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Martha (Dienstag, 28 Dezember 2010 18:07)

    Vielen Dank für die Tipps zur Martinslaterne. Bei uns in der Region ist es eine tolle Tradition und ich hoffe, dass diese so erhalten bleibt!

  • #2

    Eric (Mittwoch, 29 Dezember 2010 15:39)

    Ich liebe Martinslaternen und baue fast alle zwei Jahre eine neue. Die letzte war aus Holz und ich muss sagen das macht in unserem Zug schon was her.

  • #3

    Susanne (Samstag, 13 August 2011 12:20)

    Huhu,
    ich noch mal. Habt ihr Ideen, wie so eine Martinslampe aussehen kann? Meine Kleine ist in diesem Jahr das erste Mal beim Zug dabei und ich bin da leider wenig kreativ. Danke für die Hilfe!
    LG Susanne

  • #4

    Eric (Samstag, 13 Oktober 2012 21:07)

    Hi Susanne, dazu habe ich einige Ideen und auch schon viele lustige Martinslaternen gesehen. Der Klassiker ist eigentlich viereckig. Da oben gibt es auch ein Bild davon. Und wenn man es ganz raffiniert machen möchte, dann auch aus Holz bauen. Allerdings wird so eine Martinslaterne dann ziemlich schwer. Ich bastel die Laternen daher mittlerweile eher aus Pappe und Transparenpapier. Das macht es für die Kleinen einfacher und am Ende muss ich dann am Ende des Martinszuges nicht immer alle Laternen selber tragen :-)

Tobias Schmidt

Über den Autor: Tobias Schmidt. Auf dieser Seite habe ich Ihnen / Euch zahlreiche Bastel-Tipps zusammengestellt. Durch regelmäßige Recherche finden wir mit unserem Team oft neue spannende Themen und bastele nebenbei auch selbst sehr viel. Viel Spaß also beim Durchstöbern der Seite. Und hinterlassen Sie / hinterlasst gerne einen Kommentar bzw. teilt die Seite:

Hier gehts zum Laternen-Blog.